HALL & OATES “ABANDENED LUNCHEONETTE”

 

 

Notendurchschnitt 1,777 üfr Daryl Hall & John Oates und ihr Album "Abondoned Luncheonette" - ein meisterhaftes Stück Westcoast-Folk-Pop-Geschichte

Daryl Hall und John Oates waren in den späten 70ern und bis hinein in die Mitte der 80er das erfolgreichste Duo der Pop Geschichte. Die Magie ihrer Kompositionen und Songs hat sich bis heute erhalten. Das vorliegende Album war ihr zweites Studio Album gewesen und hatte nach dem Release im Jahr 1973 so gut wie keine Verkaufszahlen vor zu weisen. Unerklärlich, wie ich meine. Aber wie in vielen anderen Dingen gab es auch hier ein “Happy Ending”

 

 

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
ss
ss
ss

1.
2.
3.
4.

SIDE A:

When The Morning Comes
Had I Know It Better
Las Vegas Turnaround
She’s Gone
I’m Just A Kid

SIDE B:

Abandoned Luncheonette
Lady Rain
Laughing Boy
Everytime I Look At You

Time:

3:12
3:22
2:57
5:15
3:20



3:55
4:26
3:30
7:04

Note:

2
1,875
1,5
1,25
2,125



1,75
1,5
2
2

 

 

When The Morning Comes“ ist der Auftakt des Albums– ein sommerlicher Song, wie er auch nur aus Kalifornien kommen kann. ARIF MARDIN hat für eine erstklassige, zeitgemäße Produktion gesorgt, die noch heute - rund 40 Jahre später - für einen erstklassigen Kick sorgt. Die Songs der beiden Musiker hatten noch nicht die poppig-soulige Ausrichtung der nachfolgenden Platten, sondern tendieren eher zum luftig-leichten Songwriter Westcoast Pop. Auffallend schon damals, wie gut die beiden Stimmen harmonieren. Ich möchte fast behaupten, dass es sich bei Hall & Oates um eines der besten Duos der 70er handelte und den Beweis bleiben sie nicht schuldig. Auch der zweite Song „Had I Known It Better” ist ein wunderbarer Song, bei dem nicht nur Romantiker ins Schwelgen kommen.

Dann aber kommt mit „Las Vegas Turnaround“ der absolute Pop-Hammer (Wer sich an den Song „Crystal Blue Persuason“ von Tommy James & Shondells erinnert, wird diesen Song lieben) und Kenner hören - aus diesem “Entwurf” hat sich der spätere Welthit “Sarah Smile” entwickelt. Hervorzuhebende Elemente sind wieder die Harmonien der beiden Sänger und die wundervoll gefühlvolle Produktion von ARIF MARDIN. Joe Farrell glänzt mit ganz starkem und sich nicht in den Vordergrund drängenden Saxofon Solo. Übrigens der gleiche Joe Farrell, der auf den ersten Platten von Chick Corea’s “Return To Forever” mitwirkte.

Und dann kommt ER. Der Song. „She’s Gone“. Soft & soulig leise. Der Song ist so unglaublich sexy. Ist es vermessen zu behaupten, dass dieses Stück genannt werden sollte, wenn die Rede auf die Ursprünge des „Blue Eyed Soul“ kommt? Lange noch bevor Mick Hucknall von Simply Red ein Mikro in die Hand genommen hat. Wahrscheinlich geht mit mir jetzt auch der Gaul durch, weil ich “She’s Gone” bereits in den 70er Jahren unzählige Male im Radio Sender AFN gehört habe. Und ich behaupte ganz einfach mal, dass sich 10 CC diesen Song oft angehört haben, bevor sie “ihren” Welthit “I’m Not In Love” komponiert haben. Ein Stück in der Qualität von Billy Paul’s “Me And Mrs. Jones”. Auch hier wieder ein klasse Saxofon- Solo, dass ich bisher gar nicht kannte (war nicht auf der Single-Auskopplung). Das Ende: Daryl Hall schraubt sich in die Höhe wie ein Falke, der majestätisch fliegt!

Der Titelsong “Abandoned Luncheonette” pendelt zwischen jazzigem Cocktail Sound und sinfonischem Pop-Vibe. Ein siebenköpfiger Chor unterstützt die beiden Sänger. “Lady Rain” klingt avantgardistisch esoterisch-ätherisch mit elektrischer Violine (erstklassiges Solo: John Blair), solche Stücke lieben die Kenner und stecken sie stilistisch in die psychedelische Flower-Pop-Aera der 60er Jahre und in die Schublade, wo “Love”, Randy California, die “Grass Roots” oder die “13th Floor Elevators” auf einen neuen Kumpel warten.

Mit dem siebenminütigen “Everytime I Look At You” haben sie dann das amerikanische Mainstream-Publikum wohl mit Sicherheit völlig verunsichert, denn hier stecken Country-Cajun-Riffs, hymnenhaftes Balladenflair und anspruchsvoller Westcoast Avantgarde in einem Stück.

FAZIT:

Hall & Oates sind perfekte Sänger und beherrschen es als einige der Wenigen ihrer Zeit, unangestrengt von der Kopf- zur Bruststimme und von dort ins Falsetto und wieder zurück zu singen. Die ersten drei Alben waren kommerziell überhaupt nicht erfolgreich. Erst mit dem 1975er Hit „Sarah Smile“ kam der Durchbruch. Daraufhin wurde nochmals oben erwähntes „She’s Gone“ ins Rennen geschickt mit dem Ergebnis, dass man jetzt einen TOP 10 Hit landete. “Abondoned Luncheonette” ist - ohne es zu übertreiben - ein Meisterstück der 70er Jahre Pop Musik, das leider nie die Beachtung bekam, die es eigentlich verdient hätte.

Produzent: Arif Mardin (Produzent der Reissue: Joe Reagoso)

Personal:
Daryl Hall (vocals, mandolin, electric piano)
John Oates (acoustic guitar, electric guitar)
Chris Bond (mellotron, electric guitar)
Hugh McCracken (electric guitar)
Bernard Purdie (drums)
Ralph MacDonald (percussion)
Joe Farrell (saxophones, oboe)
Gordon Edwards (bass)
John Blair (electric violin)
Gloria Agostini (harp)

Veröffentlichung: März 2009 (Friday Music) (Original-Release: 1973/Atlantic)

Für alle Fans von: Billy Joel - Love - Todd Rundgren - Kayak

Internet: http://www.hallandoates.com/

Webseite des Produzenten: http://www.arifmardin.com/

Bemerkung: Vinyl-LP mit Klapp-Cover - die Texte sind innenseitig komplett abgedruckt. 180g LP

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK (1,777)

Zurück zur Übersicht - Back to the previous page